Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

PayPal, Vorkasse, Rechnung, Europaüberweisung - Erfahrungsaustausch für Verkäufer.
Antworten
Ghazalia
Beiträge: 14
Registriert: Mo 11. Mai 2009, 18:17

Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von Ghazalia »

Hallo miteinander,

vielleicht ist das euch auch schon passiert: Bei mir hat vor knapp 2 Wochen ein Käufer einen Artikel gekauft und sollte über Paypal bezahlen. Das hatte er allerdings nicht gleich gemacht, sondern ich habe ihm erst eine "private" Mail geschrieben und dann nochmals - ein paar Tage später - über diese Zahlungserinnerungsfunktion von Booklooker nochmals geschrieben, dass der Betrag noch offen ist. Heute fand ich dann in meinem Mailpostfach eine Meldung von Paypal vor, wonach eine Zahlung eingegangen ist. Der Betrag ist allerdings über 3€ geringer als der eigentliche Rechnungsbetrag. Ich habe ihn angeschrieben, er möge doch die Zahlung nochmals überprüfen und sich bei mir melden. Habt ihr das schon mal selbst erlebt? Was habt ihr gemacht? Ich würde jetzt erstmal noch abwarten, ob von ihm noch was kommt. Oder wie würdet ihr verfahren?
mausi44
Beiträge: 1646
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von mausi44 »

Da ich kein Paypal nutze,weiß ich ja nicht,wieviel die als Gebühr abziehen.
Wenn der Käufer sich nicht meldet und die 3,-€ noch überweist,würde ich den Kauf stornieren und den gezahlten Betrag über Paypal erstatten.
Um welchen Artikelpreis geht es denn überhaupt?
Bei Stornierung dann auch deren Grund nennen.
Ghazalia
Beiträge: 14
Registriert: Mo 11. Mai 2009, 18:17

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von Ghazalia »

Hallo mausi44,

Ich habe pauschale Gebühren für die Zahlungsart Paypal angegeben, die dann bei den angegebenen Versandkosten entsprechend mit eingerechnet werden. Paypal zieht ja von mir für seine Dienste was ab und bezahlt dann entsprechend weniger an mich aus (genaue Servicegebühr weiß ich jetzt gerade nicht, das wird meiner Meinung nach anteilig abgezogen). Der Käufer hat gerade mal knapp über 10€ bezahlt und da dann einen krummen Betrag, fällig wären knapp unter 14€ gewesen. Das finde ich schon komisch, dass er da eigenmächtig einen geringeren Gesamtbetrag bezahlt als laut Bestellung fällig wäre.
mausi44
Beiträge: 1646
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von mausi44 »

Vielleicht hat der Käufer deine mit einer anderen Bestellung seinerseits verwechselt?
Oder ist diese Paypalzahlung gar nicht von dieser Bestellung? Hast du denn noch anderes verkauft?
Muß ja irgendwie zuzuordnen sein.
Wichtig wäre,daß er sich bei dir meldet!
Ghazalia
Beiträge: 14
Registriert: Mo 11. Mai 2009, 18:17

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von Ghazalia »

Nein, tatsächlich nicht bei Booklooker. Auf einer anderen Plattform ja. Daher kann es nur seinerseits was sein. Entweder Verwechslung, Versehen oder - was ich nicht hoffe - Absicht.
mausi44
Beiträge: 1646
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von mausi44 »

Ich hoffe für dich,daß er sich meldet.
Ansonsten schreibe doch mal Booklooker an und frage,was du nun tun kannst.
Ghazalia
Beiträge: 14
Registriert: Mo 11. Mai 2009, 18:17

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von Ghazalia »

Das hab ich zwischenzeitlich schon getan. Allerdings (noch) nicht den "offiziellen" Weg über diesen Problem-melden-Button, sondern allgemein. Mal schauen, was die dazu sagen. Und eben auch, ob und was von dem Käufer als Rückmeldung kommt.
mausi44
Beiträge: 1646
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von mausi44 »

Ghazalia hat geschrieben: Sa 8. Jun 2024, 13:37 Das hab ich zwischenzeitlich schon getan. Allerdings (noch) nicht den "offiziellen" Weg über diesen Problem-melden-Button, sondern allgemein. Mal schauen, was die dazu sagen. Und eben auch, ob und was von dem Käufer als Rückmeldung kommt.
Was hat der Käufer denn für Bewertungen?
Wenn er das öfter macht,müßte er ja negative haben.
Montgomery
Beiträge: 36
Registriert: Mi 5. Feb 2014, 21:15

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von Montgomery »

Paypal zieht für eine innerdeutsche Überweisung 0,35 Euro Grundgebühr + 1,9% Gebühren von der Überweisungssumme ab. Wenn bei 14 Euro nur 10 Euro angekommen sind, wären das fast 30% Gebührenabzug - das kann nicht sein, von daher liegt es am Käufer.

Ich wäre in diesem Falle besonders vorsichtig: wenn der Käufer schon bei der Zahlung Probleme macht, könnte sich das fortsetzen - bitte bedenken: der Käufer hat den Paypal-Käuferschutz, der als eine der Bedingungen vom Verkäufer einen Versand mit Sendungsverfolgung fordert. Briefe oder Bü/Wa's (seit 1.07.: Warensendung) haben aber kein Tracking :?
mausi44
Beiträge: 1646
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von mausi44 »

Ich lehne ja grundsätzlich alle externen Bezahldienste ab.Nur Bares ist Wahres... :D
Und dort,wo ich nicht normal überweisen kann,kaufe ich nicht!
Da gehe ich lieber ins Geschäft.
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 10984
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von spiralnebel111 »

So geht es mir auch. Wo eine gewöhnliche Überweisung nicht reicht, bin ich nicht dabei.
Ich bekomme als Verkäuferin gelegentlich Anfragen wegen PayPal, die ich ablehne, und siehe da, meistens geht es auch ohne. Wenn nicht, dann halt nicht.
mh137
Beiträge: 23
Registriert: Sa 20. Okt 2018, 14:54

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von mh137 »

@Ghazalia: Was ist denn inzwischen aus der Geschichte geworden? Ist ja nun schon fast einen Monat her.

Ansonsten: Ich selber nutze Paypal häufig und habe noch nie schlechte Erfahrungen gemacht. In einem Fall wie diesem hier würde ich den Käufer einmal anschreiben und auffordern, den Restbetrag zu zahlen. Passiert nichts, wird storniert. Wenn Paypal dann bei der Rückerstattung was abzieht: Pech gehabt.
Als Verkäufer lasse ich Paypal als Zahlungsmöglichkeit bei Preisen ab 10€ zu. Der Gebührenabzug ist bei meiner Kalkulation eh schon eingepreist. Wenn Käufer das nutzen wollen, warum nicht? Ich will meine Bücher ja loswerden und manche wollen halt lieber per Paypal zahlen.
mausi44 hat geschrieben: Do 4. Jul 2024, 03:54 Ich lehne ja grundsätzlich alle externen Bezahldienste ab.Nur Bares ist Wahres... :D
Und dort,wo ich nicht normal überweisen kann,kaufe ich nicht!
Da gehe ich lieber ins Geschäft.
Und wenn es das Buch, welches du haben willst, im Geschäft nicht gibt? Soll z.B. bei vergriffenen oder seltenen Exemplaren ja vorkommen...
mausi44
Beiträge: 1646
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von mausi44 »

mh137 hat geschrieben: Do 4. Jul 2024, 20:25 @Ghazalia: Was ist denn inzwischen aus der Geschichte geworden? Ist ja nun schon fast einen Monat her.

Ansonsten: Ich selber nutze Paypal häufig und habe noch nie schlechte Erfahrungen gemacht. In einem Fall wie diesem hier würde ich den Käufer einmal anschreiben und auffordern, den Restbetrag zu zahlen. Passiert nichts, wird storniert. Wenn Paypal dann bei der Rückerstattung was abzieht: Pech gehabt.
Als Verkäufer lasse ich Paypal als Zahlungsmöglichkeit bei Preisen ab 10€ zu. Der Gebührenabzug ist bei meiner Kalkulation eh schon eingepreist. Wenn Käufer das nutzen wollen, warum nicht? Ich will meine Bücher ja loswerden und manche wollen halt lieber per Paypal zahlen.
mausi44 hat geschrieben: Do 4. Jul 2024, 03:54 Ich lehne ja grundsätzlich alle externen Bezahldienste ab.Nur Bares ist Wahres... :D
Und dort,wo ich nicht normal überweisen kann,kaufe ich nicht!
Da gehe ich lieber ins Geschäft.
Und wenn es das Buch, welches du haben willst, im Geschäft nicht gibt? Soll z.B. bei vergriffenen oder seltenen Exemplaren ja vorkommen...
Und wenn es das Buch, welches du haben willst, im Geschäft nicht gibt? Soll z.B. bei vergriffenen oder seltenen Exemplaren ja vorkommen...
Nach oben

Das was ich lese,gibt es überall. :D
Deutsche Krimis zB.Eva Almstädt.Andreas Franz usw. :D
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 10984
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Käufer bezahlt nicht vollen Betrag

Beitrag von spiralnebel111 »

mh137 hat geschrieben: Do 4. Jul 2024, 20:25
mausi44 hat geschrieben: Do 4. Jul 2024, 03:54 Ich lehne ja grundsätzlich alle externen Bezahldienste ab.Nur Bares ist Wahres... :D
Und dort,wo ich nicht normal überweisen kann,kaufe ich nicht!
Da gehe ich lieber ins Geschäft.
Und wenn es das Buch, welches du haben willst, im Geschäft nicht gibt? Soll z.B. bei vergriffenen oder seltenen Exemplaren ja vorkommen...
Meine Bücher - alte Kinderbücher - gibt es im Geschäft ohnehin nicht. Ich warte und vertraue auf mein Glück, oder ich verzichte. Die Welt ist voller Bücher, die ich gerne haben möchte, soviele kann ich gar nicht unterbringen. Es gibt öfter mal Angebote von Wunschbüchern, die mir aus irgend einem Grund nicht gefallen, die kaufe ich einfach nicht. Mir fehlen in meiner Sammlung noch einige wenige Bücher aus meinem Hauptsammelgebiet, wenn eines davon nur per Pay Pal zu bezahlen wäre, würde ich den Verkäufer anschreiben, ob ich auch überweisen darf. Da es sich mit ziemlicher Sicherheit um ein nicht ganz billiges Buch handeln würde, hätte ich da gute Chanchen auf ein "Ja, bitte". Wenn nicht, dann eben nicht.
Antworten