Buch sieben Mal einstellen

Fragen & Antworten rund um die Funktionen von booklooker (Buddylist, Blacklist, Suchaufträge, Urlaubsservice etc).
Antworten
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 10334
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von spiralnebel111 »

Ist das eigentlich erlaubt ein und das selbe Buch x-mal einzustellen? Bin gerade wieder über ein Buch gestolpert, daß (auch mit gleichem Foto) mindestens sieben Mal eingestellt wurde, zu unterschiedlichen, recht hohen Preisen.
Ich habe dann mal flüchtig in das Angebot des Händlers geguckt - sieht so aus, als mache er das gewohnheitsmäßig. Das ist doch eine fiese Ressourcenverschwendung, oder?
Wird das bei Händlern geduldet, weil sie mehr Umsatz machen, als wir kleinen Privathopsis?
mausi44
Beiträge: 1410
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von mausi44 »

Ich denke,wenn ein Händler ein Buch mehrmals hat,kann er es auch mehrmals einstellen,da er ja gewerblich handelt.
Ein Händler lebt ja schließlich von dem Verkauf.
Im regionalen Buchhandel gibt es ja schließlich auch nicht nur 1 Exemplar von einem Buch im Regal.
Die unterschiedlichen Preise können durch Zustand,Auflage usw.entstehen.
briefmarkenjaeger
Beiträge: 836
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von briefmarkenjaeger »

Ich finde solch eine Vorgehensweise auch nicht in Ordnung, sofern das Buch mehrfach im gleichen Erhaltungszustand eingestellt wird und dies absichtlich gemacht wird. Als gewerblicher Anbieter hat man die Möglichkeit ein Buch mit unendlicher Verfügbarkeit anzubieten und ein Käufer kann dann auch mehrere Exemplare gleichzeitig bestellen. Wenn es sich um unterschiedliche Erhaltungszustände handelt, so wären mehrere Einstellungen meiner Einschätzung je 1x pro Erhaltungszustand (starke Gebrauchsspuren, deutliche Gebrauchsspuren, leichte Gebrauchsspuren, wie neu, neu) nach gerechtfertigt.
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 10334
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von spiralnebel111 »

Laut Foto was es immer das gleiche Buch mit der gleichen Macke an der gleichen Ecke.
Kann natürlich sein, daß er "eins für alle" fotografiert hat, aber es sieht nicht so aus. Gleiches Jahr, gleiche Auflage, gleiche Beschreibung.
Natürlich kann man ein Buch sieben Mal einstellen, wenn man es sieben Mal hat. So sieht das aber nicht aus.
Hier ist ein Beispiel, aber nur 4 mal: https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/A ... =offerDate

(Und natürlich ganz viel in die Titelzeile schreiben, dann gibt es bei "ähnliche Bücher" nicht so viele Treffer).

Das mit den 7 Einträgen habe ich gerade nicht gefunden, war auf jeden Fall ein Kinder- oder Jugendbuch.
JHGWK
Beiträge: 43
Registriert: Fr 26. Mär 2021, 09:51

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von JHGWK »

spiralnebel111 hat geschrieben: So 20. Feb 2022, 11:30 Ist das eigentlich erlaubt ein und das selbe Buch x-mal einzustellen? Bin gerade wieder über ein Buch gestolpert, daß (auch mit gleichem Foto) mindestens sieben Mal eingestellt wurde, zu unterschiedlichen, recht hohen Preisen.
Ich habe dann mal flüchtig in das Angebot des Händlers geguckt - sieht so aus, als mache er das gewohnheitsmäßig. Das ist doch eine fiese Ressourcenverschwendung, oder?
Wird das bei Händlern geduldet, weil sie mehr Umsatz machen, als wir kleinen Privathopsis?
Schwierig moralisch zu bewerten,
ich habe glaube ich auch manche Bücher doppelt oder Dreifach eingestellt,
das sind dann aber nie Bücher mit ISBN und habe die dann auch immer einzeln beschrieben.
Inzwischen macht das ja auch keinen Sinn mehr, meiner Auffassung nach,
7 x mal was Einstellen kostet mich nur unnötig Zeit und außerdem rattert der ganze Update-Katalog ebenfalls unnötig länger durch mein Kupferdrähtchen.

Außerdem ist es bei mir gerade 1 x vorgekommen das jemand ein Buch mehr als 1 mal gekauft hat. Wer sein Sortiment mit so Zeug zumüllt vergrault nur Kunden.
mit über 5000 Büchern ab nur einem Euro, ist für jeden etwas dabei:

Versand wie ganz früher und doch hochmodern : Ohne jegliches Plastik

https://www.booklooker.de/Bücher/Angebo ... ID=6629728
mausi44
Beiträge: 1410
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von mausi44 »

Deshalb sortiere ich regelmäßig aus.Ich sehe ja,was gefragt ist oder nicht.
Waraegergarde
Beiträge: 12
Registriert: Mo 14. Feb 2022, 21:52

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von Waraegergarde »

Und was ist nun so schlimm daran, dass der Händler das Buch mehrmals einstellt?

Ich kann nicht erkennen, dass er dadurch einen Wettbewerbsvorteil hat. Im Gegenteil, wenn 2 Käufer gleichzeitig bestellen hat er ein Problem.
Und wenn er das Buch verkauft, muss er alle Dubletten löschen. Er schadet sich mit dem Schwachsinn also nur selber.

"Fiese Ressourcenverschwendung"? Die paar Byte Speicher wird Booklooker verkraften können.
Benutzeravatar
sternenlicht
Beiträge: 115
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 18:07
Wohnort: Klein Paris

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von sternenlicht »

Hallo,

es ist doch immer wieder interessant über was hier im Forum diskutiert wird, oder wo der Zeigefinger mahnend oder belehrend erhoben wird. Unsere Gesellschaft will soooo tolerant sein und hinterfragt dann vieles.
Ich sehe im mehrfachen einstellen kein Problem. Es ist Sache des Händlers der sich einen Vorteil verspricht. Letzt endlich entscheidend doch der Kunde was er bei wem in den Warenkorb legt und bestellt.

sternenlicht
briefmarkenjaeger
Beiträge: 836
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von briefmarkenjaeger »

Waraegergarde hat geschrieben: Fr 25. Feb 2022, 20:56 Und was ist nun so schlimm daran, dass der Händler das Buch mehrmals einstellt?
Zum einen belastet es die Booklooker-Datenbank stärker und erzeugt mehr Traffic (=höhere Kosten). Zum anderen wird das Sortiment bei Booklooker damit unübersichtlicher und Kunden müssen mehr Angebote sichten, wenn sie an einem Titel interessiert sind.
Nicht grundlos untersagt Ebay solche Dublettenangebote und insbesondere bei Ebay ist mir früher schon aufgefallen, dass dort die Plattform mit Dubletten (von ein und dem selben Artikel vom gleichen Händler) überschwemmt worden ist und interessante Angebote auf die hinteren Suchergebnisseiten verdrängt worden sind.

Natürlich kann es mal vorkommen, dass man versehentlich ein Angebot im gleichen Erhaltungszustand doppelt oder sogar dreifach listet, aber es sollte meiner Meinung nach keine Absicht/System dahinter stecken.
Waraegergarde hat geschrieben: Fr 25. Feb 2022, 20:56 Ich kann nicht erkennen, dass er dadurch einen Wettbewerbsvorteil hat. Im Gegenteil, wenn 2 Käufer gleichzeitig bestellen hat er ein Problem.
Und wenn er das Buch verkauft, muss er alle Dubletten löschen. Er schadet sich mit dem Schwachsinn also nur selber.
Wenn der Verkäufer das Buch aber mehrfach hat, bräuchte er die Dubletten nicht löschen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob man Dubletten auch bei Neuware erzeugen kann, aber die Neuwarenverkäufer zahlen bei Booklooker ohnehin ab einer bestimmten Neuwaren-Artikelanzahl eine Grundgebühr. Zumindest war das eine Zeit lang so.

Edit: Ich kenne mich mit der Suchmaschine-Provisionierung nicht aus, aber ich könnte mir vorstellen, dass Google die Provision pro Einblendung von Booklooker berechnet, selbst wenn der Artikel nicht verkauft werden sollte und somit profitiert jemand mit mehreren Dubletten mit einer höheren Wahrscheinlichkeit davon. Denkbar wäre es auch, dass Booklooker ein Angebot mit sehr hoher Verfügbarkeit garnicht erst bei Google einblenden lässt, weil dann die Wahrscheinlichkeit für einen Verkauf geringer wäre.
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 10334
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von spiralnebel111 »

Waraegergarde hat geschrieben: Fr 25. Feb 2022, 20:56 "Fiese Ressourcenverschwendung"? Die paar Byte Speicher wird Booklooker verkraften können.
Es geht nicht um die paar Byte Speicher - es geht darum, dass überall massiv verschwendet wird, wo man darauf verzichten könnte. Wenn wir - nicht nur paar Byte Speicher bei booklooker - überall verwenden statt verschwenden würden, wäre das ein sehr positiver Umweltfaktor. Aber ich sehe ja, dass das weitgehend egal ist. Wo immer ich auch hinschaue.

Ich fände es auch gut, wenn unsere Bilder nicht so ewig lange in der Liste der Verkäufe stehen würden. Ich lösche öfter mal, besonders bei Angeboten mit vielen Bildern, aber das ist mühsam - und kostet meinen Strom.
briefmarkenjaeger
Beiträge: 836
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von briefmarkenjaeger »

spiralnebel111 hat geschrieben: Mo 18. Jul 2022, 07:03 Ich fände es auch gut, wenn unsere Bilder nicht so ewig lange in der Liste der Verkäufe stehen würden.
Die Bilder der verkauften Bücher stehen ja nicht unbegrenzt zur Verfügung. Lediglich ca. 13-14 Monate nach dem Verkauf sind diese noch im Zugriff und darüber bin ich als Händler sehr froh, da ich häufiger verkaufte Bücher reaktiviere und mir so viel Arbeit spare. Nach 12 Monaten verschwinden die Bücher aus der Verkaufsliste, aber wenn man das Buch unter der gleichen Bestellnummer 1-2 Monate nachdem Sie aus der Verkaufsliste verschwunden sind neu listet und dabei keine Bilder hochlädt, so kann es sein, dass die alten Bilder doch noch auftauchen. Ausserdem erzeugen die Bilder von verkauften Bücher kaum noch Traffic (lediglich wenn der Käufer/Verkäufer nochmals draufschaut). Die Bilder von den verkauften Büchern nehmen auch nicht viel Festplattenkapazität ein. Für die Bilder von verkauften Bücher könnte man sich sogar überlegen, ob dafür als Speicherplatz gebrauchte Festplatten genutzt werden sollten, weil ich davon ausgehe dass dafür ohnehin keine Backups mehr erstellt werden und eine gebrauchte Festplatte mit einer Kapazität von 14 TB kommt derzeit auf ca. 200 Euro.

Was man aber durchaus bedenken sollte ist, dass Bilder mit einer höheren Auflösung (bei Booklooker max. 1500x1500 Pixel) mehr Speicherplatz verbrauchen und somit mehr Traffic erzeugen. Daher erstelle ich die Standardbilder mit nur 75 oder 100 DPI (je nachdem was der Scannertreiber als niedrigsten Wert liefert) und die Kompression der JPG-Bilder stelle ich standardmäßig auf 70% ein. Lediglich bei Buchschnitten oder Fehlern nutze ich manchmal hohe Auflösungen um die Mängel dem Kunden besser visuell darstellen zu können, wobei Buchschnitte eben nur in einer Länge die max. 1500 Bildpunkte nutzen und die Breite zumeist bei nur 180-200 Bildpunkten liegt.
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 10334
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von spiralnebel111 »

Ich dachte immer, daß alles was zur Verfügung steht, Speicherplatz braucht! Besonders natürlich Filme, danach Bilder, zuletzt Text.

Was kann ich tun, wenn ich nicht scanne, sondern fotografiere? (Außer weniger und kleinere Bilder zu benutzen).
briefmarkenjaeger
Beiträge: 836
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von briefmarkenjaeger »

Die Bilder der verkauften Bücher brauchen natürlich auch Speicherkapazität auf der Festplatte, aber das ist nicht das Problem, weil Festplattenspeicher (in Bezug auf die verkauften Bücher) fast nichts kostet. Teurer ist das Backup-Konzept und der Traffic, sofern die Daten abgerufen werden.

Bei Fotos über das Smartphone/eine Digitalkamera würde ich empfehlen die Bilder am Computer mit einem Bildbearbeitungsprogramm nachzubearbeiten und somit auf die gewünschte Auflösung zu bringen und ggf. überflüssige Bildränder freizustellen. In den meisten mir bekannten Bildbearbeitungsprogammen kann man die Kompressionsstufe zum Speichern in den Optionen einstellen, sodass man immer die gleiche Kompressionsstufe nutzt. Je niedriger die Kompressionsstufe in % desto weniger Speicher verbrauchen die Bilder, aber desto mehr Details gehen verloren.
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 10334
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Buch sieben Mal einstellen

Beitrag von spiralnebel111 »

Muß ich mal gucken, wie es geht. Voreinstellungen vielleicht nicht, da ich ja nicht nur für booklooker fotografiere. Jedenfalls dankeschön!
Ich finde das schon. Ins Bildbearbeitungsprogramm gehe ich sowieso, wegen der Größe und manchmal muß man ja auch "Licht anmachen". Oder Farben anpassen. Wenn die Leute ein knalloranges Buch kaufen, sind sie vielleicht enttäuscht, wenn es real nur matt bräunlich ist, oder sowas.
Antworten