Simon Beckett: Die Verlorenen

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
subechto
Beiträge: 390
Registriert: Mi 18. Feb 2009, 22:10

Simon Beckett: Die Verlorenen

Beitrag von subechto »

Mord am Slaughter Quay

Schlachterkai - welch passender Name. „Die Verlorenen“ ist der Auftakt einer neuen Thrillerreihe von Simon Beckett. Nach David Hunter nun also Jonah Colley. Was für ein erster Satz! „Als Jonah das Blut roch, war ihm klar, dass er in Schwierigkeiten steckte.“ Worum geht es?
Jonah ist Mitglied einer Spezialeinheit der Londoner Polizei. Seit sein Sohn Theo vor zehn Jahren spurlos verschwand, ist er ein gebrochener Mann. Damals brach auch der Kontakt zu seinem besten Freund Gavin ab. Nun meldet Gavin sich überraschend und bittet um ein Treffen. Doch in dem verlassenen Lagerhaus am Slaughter Quay findet Jonah nicht nur Gavins Leiche...
„Die Verlorenen“ ist ein düsteres Buch über in Plastikfolie eingewickelte Leichen. Ab und zu sind Rückblicke in die Vergangenheit eingestreut, zehn Jahre zuvor, als der kleine Theo verschwand. Nichts ist wie es scheint. Selbst wenn der Leser der Polizei immer einen Schritt voraus ist, wird dennoch Spannung aufgebaut. Es geht um Verlust und Schuld - und Verrat.
Jonah ist ein ambivalenter Charakter mit einer traurigen Vergangenheit. Am Ende ist er nicht mehr Polizist. Es bleiben auch noch einige Fragen offen, die der Autor im nächsten Band vielleicht beantworten wird. Und so bin ich schon gespannt, wie diese Reihe weitergeht.

Fazit: Spannender Auftakt einer neuen Thrillerreihe. Hart und brutal!
Antworten